Deutsche Schulmeisterschaft Mountainbike

Am 22.09.2018 stand für 8 Schüler der Rad AG die nächste große Herausforderung an – die Deutsche Schulsportmeisterschaft Mountainbike im bayrischen Rappershausen.

Nach der erfolgreichen Teilnahme am Feenbikemarathon in Saalfeld im Mai 2018, hatten sich die Sportler und AG Betreuer die Deutsche Meisterschaft als neues Ziel gesestzt. Eine Trainingslagerwoche am Ende des Schuljahres sowie ein erweitertes AG Training seit Schuljahresbeginn war für die Vorbereitung eingeplant.

Zum Abschlusstraining am 21.09. wurde an den letzten Feinheiten gefeilt und anschließend wurden die Autos beladen. Am 22.09. trafen sich die Sportler schon sehr früh um 6Uhr in Keilhau und starteten noch recht müde in Richtung Bayern. Dort angekommen wurde der Fröbelschule-Rad-AG-Jugendsozialwerks-Stand aufgebaut, die Räder gecheckt und der Fahrtechnikparcours besichtigt. Dieser musste dann auch gleich absolviert werden. Alle Sportler zeigten eine ganz starke Leistung. Der Zeitdruck und das Adrenalin der Aufregung führten zu einigen deutlich verbesserten Resultaten im Vergleich zum Abschlusstraining. Das war Spitze!

Anschließend war Zeit den 2,2km Rundkurs zu besichtigen. Dieser bot mit einem schönen Singletrail, einer Wiesenpassage, einem schnellen Downhill, einem langen “Drückeranstieg” und einer Techniksektion sowie dem gut einsehbaren Start-Zielbereich große Abwechslung und einige Herausforderungen.

Nach einer Mannschaftsleiterbesprechung und einer offiziellen Begrüßung der über 250 Sportlerinnen und Sportler aus 5 Bundesländern starteten die ersten Rennen. Auf Grund der vielen Starter mussten in jeder Altersklasse zwei Rennen durchgeführt werden. Die Ergennisliste wurde anschließend nach den jeweils gefahrenen Zeiten erstellt. Unsere Sportler waren nicht gleich an der Reihe und hatten so noch etwas Zeit und die Aufregung und Anspannung konnte noch mal gesteigert werden.

Als erste Keilhauer-Mannschaft waren die Sportler der AK III an der Reihe. Für jedes Rennen mussten die Betreuer die Startreihenfolge festlegen. In der ersten Startreihe sollten die vermeintlich schnellsten Sportler starten. Alle 30 Sekunden wurde dann die nächste Startreihe auf die Strecke gelassen. So war für alle Fahrerinnen und Fahrer ein fairer Wettkampf möglich. Für jeden Starter wurde die eigene Fahrzeit gemessen und die Ergebnisliste anschließend erstellt. So blieb es lange spannend aber auch überaus fair! In der AK III starteten Jonas, Erik, Lenny und Louis und mussten 3 mal die 2,2km Runde mit etwa 50hm bewältigen. Das ein solches CrossCountry Rennen etwas anderes als eine Tour oder ein MTB Marathon ist, stellten alle schnell fest. Positionskämpfe, brennende Beine, kleine Fahrfehler die zu Stürzen führen, kleine Anstiege die in der 3. Runde doch weh tun und anfeuernde Betreuer, Eltern und Zuschauer die ein Ausruhen nicht ermöglichen – kurz Radfahren am Limit. Die 4 Jungs schlugen sich führ ihr erstes XC Rennen Prima und erreichen gute Platzierungen im Mittelfeld. Für die Mannschaftswertung wurden die Zeiten der 3 schnellsten Fahrer einer Mannschaft gewertet und unsere Mannschaft “Freie Fröbelschule Keilhau 1” belegte den 15.Platz dieser Teamwertung.

In der AK II mussten 4 Runden gefahren werden. Für die Freie Fröbelschule am Start waren Hendrik, Justus, Philipp und Ludwig. Hendrik kam im Startgetümmel zu Fall und musste als letzter seiner Startreihe dem Feld hinterherjagen. Am Ende der ersten Runde war er schon wieder auf Platz 3 angekommen und hielt diese Platzierung bis ins Ziel – in der Gesamtwertung beider AKII Rennen bedeutete das Platz 6 der Deutschen Meisterschaft. Justus zeigte eine ganz starke Leistung und arbeitete sich im Verlauf des Rennens immer weiter nach vorne – am Ende bis in die Top 10 seines Rennens – in der Gesamtwertung beider AK II Rennen bedeutete das Platz 18. Philipp und Ludwig kämpften in ihrem ersten CrossCountry Rennen bis zum letzten Meter und könne Stolz auf den gemeinsamen 10.Platz für die Mannschaft “Freie Fröbelschule Keilhau 2” sein.

Einen großen Anteil an den guten Platzierungen haben auch die mitgereisten Eltern, die mit Plakat, Vuvusela, Moitvationskuchen und ganz vielen Anfeuerungsrufen unterstützten. Einen riesen DANK dafür!

Ein ganz großes Lob geht an die Ausrichter des Rennens – der Gemeinde Hendungen/Rappershausen, dem Schullandheim Rappershausen, die AKTION fahrRad und den Bund Deutscher Radfahrer.

Und zum Schluss… unseren zwei Sturzopfern – gute Besserung! 😉

weitere Informationen hier: www.schoolbikers.de